tiptoi: Die monsterstarke Musikschule

Unsere Mädels lieben tiptoi – die Kleine vor allem die Bücher, unsere Große mit sieben Jahren interessiert sich mehr für die Spiele. Und da ich Musik ganz wichtig für Kinder finde, habe ich mit der „monsterstarken Musikschule“ von tiptoi meiner Meinung nach einen Volltreffer gelandet!

Inhalt und Aufbau der „Musikschule“

Neben dem zweiteiligen Spielplan gibt es fünf „Band-Tafeln“ für maximal fünf Spieler, drei Mitmach-Tafeln und eine Spielfigur. Da nur die zwei Spielplanteile zusammengesteckt werden müssen, geht der Aufbau wirklich schnell – das ist schon mal sympathisch. Auf dem Spielplan sind verschiedene Musikräume (Instrumentenwerkstatt, Klassiksalon, Gesangsraum, Tonstudio, Rhythmusraum und Geräuscheraum), die über die Tonleitertreppe erreicht werden können.

Monsterstarke Musikschule - Inhalt

Den tiptoi Stift braucht man natürlich zusätzlich und auch die Audiodatei muss vorher runtergeladen werden. Wie bei allen tiptoi-Spielen und Büchern können auf dem Spielplan die Funktionen „Anmelden“, „Entdecken“, „Spiel“, „Info“, „Überspringen“ und „Wiederholen“ mit dem tiptoi-Stift aktiviert werden.

Worum geht es?

Jeder Spieler sucht sich eine Band aus, die man durch verschiedene Spielaktionen fit für den großen Auftritt am Ende des Spieles machen muss. Anfangs klingt die Band noch recht schräg, aber je erfolgreicher man die Aufgaben erledigt, desto besser wird sie. Und die Band, die sich am besten entwickelt hat, gewinnt den Musikwettbewerb.

Ablauf:

Tiptoi-Stift anschalten, Spiel aktivieren und los geht’s. Jeder Spieler sucht sich eine Bandkarte aus. Schulleiter Krokus führt durch das Spiel und erklärt, was man machen muss. Wer an der Reihe ist, muss nun genau hinhören: Zuerst lässt Krokus den Ton der Tonleitertreppenstufe erklingen, auf der er sich gerade befindet, dann einen zweiten Ton einer Stufe, über die man dann durch die entsprechende Türe in den jeweiligen Raum kommt. Das ist gar nicht so leicht.

In den Räumen gilt es dann, je nach Thema, bestimmte Aufgaben zu erfüllen, zum Beispiel Lieder auf dem Xylophon oder Rhythmen auf dem Schlagzeug nachspielen, Geräusche oder Instrumente erkennen, Singen oder einfach verschiedene Quizfragen beantworten.

Spielende:

Sobald jeder Raum einmal durchgespielt wurde, bittet Krokus die Bands nacheinander auf die Bühne. Nun klingt das Konzert schon deutlich besser. Wer den größten Applaus bekommen hat, der hat den Musikwettbewerb gewonnen.

Altersempfehlung:

Die Altersempfehlung von 4-7 Jahren kann ich nicht so ganz nachvollziehen. Für ein 4-jähriges Kind finde ich es viel zu schwer und auch zu wenig aktionsreich. Ich würde eher 5-9-jährige Kinder als geeignete Zielgruppe erachten.

Fazit

Die Kinder lernen Musikinstrumente und -gruppen kennen, schulen spielerisch ihr musikalisches Gehör und haben ganz nebenbei viel Spaß mit den lustigen Musikmonstern. Nur die Erklärungen fallen für meinen Geschmack etwas zu ausführlich aus, was den Spielfluss etwas hemmt, aber man kann ja zum Glück vorspulen.

Alles in allem meiner Meinung nach ein gelungenes Spiel!

+ schöne Spielidee
+ schult das musikalische Gehör
+ schneller Spielaufbau
– Erklärungen etwas langatmig

Über den Autor Alle Artikel ansehen

Anette

Anette

Mein Name ist Anette, ich bin 34 Jahre alt und wohne mit meinem Mann und unseren beiden Töchtern Elisa (5 Jahre) und Alina (17 Monate) in einer kleinen Stadt nahe Würzburg in Bayern. Mir bedeutet es viel, auch nach der Elternzeit zu Hause zu sein, um möglichst viel Zeit mit meinen Kindern zu verbringen und für die ganze Familie die häuslichen Rahmenbedingungen für eine entspannte, harmonische Zeit zu Hause zu schaffen. Wenn ich mir Zeit für mich nehme, gehe ich gerne shoppen, gut essen oder mache Power-Yoga.

Ich bin Mutter mit Leib und Seele und das Spielen mit meinen Töchtern ist für mich nicht nur eine Freizeitbeschäftigung, sondern auch eine Kommunikationsebene, auf der spielerisch das Erlebte verarbeitet werden und so manches Neue auf eine sanfte Art erklärt werden kann.
Auf dem Spielzeug-Blog kann ich meine Erfahrungen weitergeben und erweitern. Besonders interessieren mich Bücher, alles rund ums Thema Rollenspiel, Spielsachen für draußen und Kreatives wie Basteln und Malen.

3 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  • Das klingt nach einem richtig tollen Spiel mit viel Spielspaß und guten Lerneffekt. Ich habe gerade nach einem passenden Geburtstagsgeschenk für meine 6-jährige Nichte gesucht. Da Sommer ist, wollte ich ihr erst Wasserspielzeug schenken. Aber irgendwie habe ich das Gefühl, da hat sie schon alles Mögliche :). Mit dem Spiel bekommt sie wirklich mal was Neues. Wie lange dauert eine Spielrunde denn so? Und lässt sich das auch mit „nur“ zwei Kindern spielen. Macht es dann immer noch Spaß?

  • Ich bin einem und meine Enkel 4 und jahre sind beide begeisterte tip to Spieler mitlerweile sind viele verschiedene Bücher vorhanden.ein grosser Lerneffekt und auch sprachlich vörderung ergänzen sich toll.dadurch das der Stift erzählt.lernen die Kinder zuzuhören und nachzuerzählen .Hut ab .mal was spass macht, wenn man was lernt.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlich. Pflichtfelder werden mit * gekennzeichnet.