„Rund ums Taschengeld“ von Ravensburger

Rund ums TaschengeldSo nach und nach gehen auch die langen Sommerferien in Bayern  zu Ende und unsere Tochter kommt in die Schule. Da ja nun ein neuer Lebensabschnitt beginnt, sind wir der Meinung, dass die Einführung von Taschengeld gut dazu passt. Um den Umgang mit Geld ein wenig zu üben, haben wir uns für das Spiel „Rund ums Taschengeld“ von Ravensburger entschieden.

 

Worum geht es?

Auf dem Weg rund um den Rummel kann jeder Spieler Geld verdienen, sich einen Herzenswunsch erfüllen, etwas zu Essen kaufen, sich eine Freizeitaktivität gönnen, durch ein Ereignis Geld
bekommen oder verlieren und eine Banktransaktion durchzuführen (Geld gegen Zinsen sparen oder abheben). Wer die Abkürzung quer über den Rummel nimmt, muss immer auch eine Ware kaufen (Luftballon, Lolli, Comics, Stofftier etc.). Für diese Aktionen gibt es Aktionskarten, die sortiert um den Spielplan gelegt werden. Nicht immer kann man sich alles leisten. Man muss lernen, sich das Geld sinnvoll einzuteilen. Es gibt zwei Spielvarianten: mit glatten Geldbeträge für die Kleineren, ungerade Beträge für die älteren Kinder

Die Spielschritte

Jeder Spielzug umfasst vier Schritte:

1.Schritt: Würfeln und Laufen

Der Spieler würfelt und läuft in eine beliebige Richtung. Nicht benötigte Würfelpunkte kann man verfallen lassen.

2. Aktion durchführen
Je nachdem, auf welchem Feld man landet, kann eine Aktion durchgeführt werden (Freizeit, Essen, Herzenswunsch, Banktransaktion, Geld verdienen, Ereignis oder Einkaufen in der Rummelmitte). Wird diese erfüllt, kann man die dazugehörige Karte an seine Kontrolltafel stecken.

3. Aktionskarte nachlegen
Nun muss man die nächste Karte der entsprechenden Aktion vom Stapel nehmen und an die richtige Stelle des Spielplanes legen (farblich sortiert und nummeriert).

4. Sparschwein weiterziehen
Nach jedem Spielzug muss das Sparschwein einen Tag weiter gesetzt werden. Erreicht es den Sonntag, bekommt jeder Spieler 2 € Taschengeld.

Ziel des Spiels
Der Spieler, der als Erster alle 7 Aktionen seiner Kontrolltafel geschafft hat, hat gewonnen.

Rund ums Taschengeld2

Vorbereitung ist alles

Klingt einfach, ist es aber nicht. Während Elisa den Spielplan in Puzzleform schnell zusammengebaut hatte, habe ich mich durch die Anleitung gequält. Obwohl ich denke, dass ich nicht wirklich schwer von Begriff bin, hat es eine Weile gedauert, bis ich wirklich alles verstanden hatte. Das Spielmaterial ist sehr umfangreich und bis alles Geld sortiert, die Warenplättchen verteilt und die verschiedenen Aktionskarten in der richtigen Reihenfolge um und neben den Spielplan gelegt sind, und Mami endlich den Durchblick bekam, hatte Elisa keine Lust mehr.

Spielfreude trotz Verzögerung

Wir haben dann alles aufgebaut stehen gelassen und am nächsten Tag endlich mit dem Spielen begonnen. Das Spiel an sich hat Elisa dann doch Spaß gemacht. Ich finde zwar die Idee gut, aber die Umsetzung nicht ganz so gut gelungen. Das Material ist zu umfangreich, die Vorbereitung durch das Sortieren zu lang und die die 4 Schritte pro Spielzug hemmen meiner Meinung nach den Spielfluss.

Rund ums Taschengeld WechselgeldtabelleToll finde ich die Wechselgeld-Tabelle am Ende der Anleitung, auf der bildlich dargestellt ist, welche Beträge wie gewechselt werden können. Sicherlich ist es pädagogisch sinnvoll, den Umgang mit Geld spielerisch zu üben, aber das könnte sicherlich auch einfacher ablaufen. Das nächste Mal werde ich ALLEINE erst mal die Anleitung lesen und das Spielmaterial sichten. Alles in Allem bin ich nicht sicher, ob ich es nochmal kaufen würde und empfehlen würde ich es nur geduldigen Eltern und Kindern!

Fazit

+ pädagogisch sinnvolle Idee
+ stabiler Spielplan
– optisch alles sehr überladen
– Spielmaterial zu umfangreich
– Anleitung und Ablauf zu kompliziert

Über den Autor Alle Artikel ansehen

Anette

Anette

Mein Name ist Anette, ich bin 34 Jahre alt und wohne mit meinem Mann und unseren beiden Töchtern Elisa (5 Jahre) und Alina (17 Monate) in einer kleinen Stadt nahe Würzburg in Bayern. Mir bedeutet es viel, auch nach der Elternzeit zu Hause zu sein, um möglichst viel Zeit mit meinen Kindern zu verbringen und für die ganze Familie die häuslichen Rahmenbedingungen für eine entspannte, harmonische Zeit zu Hause zu schaffen. Wenn ich mir Zeit für mich nehme, gehe ich gerne shoppen, gut essen oder mache Power-Yoga.

Ich bin Mutter mit Leib und Seele und das Spielen mit meinen Töchtern ist für mich nicht nur eine Freizeitbeschäftigung, sondern auch eine Kommunikationsebene, auf der spielerisch das Erlebte verarbeitet werden und so manches Neue auf eine sanfte Art erklärt werden kann.
Auf dem Spielzeug-Blog kann ich meine Erfahrungen weitergeben und erweitern. Besonders interessieren mich Bücher, alles rund ums Thema Rollenspiel, Spielsachen für draußen und Kreatives wie Basteln und Malen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlich. Pflichtfelder werden mit * gekennzeichnet.