Rennbahn Carrera „Go“ Cars 2

Die Erwartungen an jedes Spielzeug ist, dass das Kind Freude am Spielen hat und es sich dementsprechend gerne und lange damit beschäftigt. Auch bei dieser Rennbahn erhoffte ich mir, dass mein Sohn stundenlang (allein oder mit seinen Freunden) in seinem Zimmer Autorennen fahren würde. Bestimmt habe ich nicht damit gerechnet, dass ich die meiste Zeit damit verbringen müsste, die Autos wieder ans Fahren zu kriegen oder die Bahn wieder zusammenzusetzen.

 

Den Film nachspielen

Die meisten 5-8-jährigen Jungen lieben Lightning McQueen und die beiden Cars Filme. Eine solche Rennbahn ist natürlich viel authentischer als irgendein beliebiges Cars-Produkt, was gar nichts mit der Geschichte an sich zu tun hat, wie z.B. ein Cars-Rucksack oder Bettwäsche. Also fiel die Kaufentscheidung leicht – insbesondere auch wegen der Marke „Carrera“, die ich selbst aus meiner Kindheit kenne.

 

Mehr Frust als Lust

Der Aufbau klappte noch ganz gut (wir haben ja jahrelange Erfahrung mit dem Aufbau der kompliziertesten Spielwaren), aber die Steuerung war von Anfang an nicht hundertprozentig. Insbesondere am Looping hakt es immer wieder, oder die Autos springen aus der Bahn. Das Wiedereinsetzen und die Korrekturen, bleiben dann an mir hängen, sodass ich jetzt immer gleich dabei sitzen bleibe, dann klappt es auch manchmal ein paar Runden lang ganz gut. Dann genießt mein Sohn das Spiel sehr und seine Freude in diesen Momenten ist die Sache dann doch wert.

Nach nur einem Monat nicht besonders intensiven Spielens, mussten auch schon die Schleifer ausgetauscht werden. Ein Ersatzset lag der Packung bei, weitere kann man auch nachbestellen.

Es ist zu empfehlen die Bahn irgendwo aufzubauen, wo sie nicht im Weg ist, denn die Qualität lässt es meiner Meinung nach nicht zu, dass sie häufig ab- und wieder aufgebaut wird.

Als ich einem meiner Bekannten (Vater von 2 älteren Jungen) mein Leid klagte, meinte er nur: „Da muss eine digitale Rennbahn her!“ Ich bin mir nicht sicher, ob ich den mehr als doppelt so hohen Preis für eine digitale Carrerabahn in Kauf genommen hätte, denn der Preis für dieses Produkt war ja auch nicht gerade billig. Wenn die Kinder dann damit aber jahrelang mit Spaß spielen können, wäre es die Investition ja wert.

 

 

Über den Autor Alle Artikel ansehen

Wera

Wera

Ich bin Wera und wohne in Wanne-Eickel, dem Mittelpunkt des Ruhrgebiets.
In den letzten 16 Jahren, in denen ich mich nun schon Mutter nennen darf, habe ich 35 Mal Kindergeburtstagspartys ausgerichtet, denn meine Kinder sind 16 (Sarah), 11 (Omar) und 8 (Lily) Jahre alt. So ist es mit der Zeit zu meinem Hobby geworden, Motivtorten und Pinatas für diese Anlässe herzustellen und darüber auf meiner eigenen Website zu schreiben.
In meinem Alltag habe ich ausreichend Gelegenheit, viel über das Zusammenspiel(en) von Kindern verschiedener Altersgruppen zu beobachten und zu erleben. Gute Spielwaren sind da Gold wert und können die Kindheit verschönern und sogar prägen. Eine besondere Herausforderung ist es dabei bis heute, Kinder unterschiedlicher Altersgruppen und Geschlechter, auch mal zusammen für EIN Spiel zu begeistern.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlich. Pflichtfelder werden mit * gekennzeichnet.