Ravensburger – Mein erstes Memory

Unsere Tochter ist nun zwei Jahre alt. Mit Puzzeln kann sie noch nicht allzu viel anfangen, deswegen habe ich es auf Anraten von Freunden mit einem kleinkindgerechten Memory-Spiel versucht. Die Wahl fiel auf das Memory von Ravensburger – vor allem, weil mir direkt das Schaf auf dem Titelbild positiv ins Auge sprang.

16 Bildpaare – gerne aus noch dickerer Pappe

Das Memory-Spiel beinhaltet insgesamt 16 Bildpaare, die aus einer nicht allzu dicken Pappe bestehen. Laut Aussage von Ravensburger soll es sich zwar um „extra dicken“ Karton handeln, er ist in meinen Augen aber nicht ausnehmend dicker oder stabiler als der „Standard-Memory-Karton“. Genug Speichel von Babys lässt auch diesen aufweichen.

Kindgerechte Bilder

Die Bilder sind kindgerecht und werden von meiner Tochter auch sofort erkannt. Der Karton ist recht stabil, hält aber keine Zweijährigen aus, die sich draufstellen. Aber es macht Spaß, die Karten darin ein- und auszuräumen.

Das Spiel ist sicherlich bekannt und ausgesprochen einfach: Umgedrehte Karten müssen der Reihe nach aufgedeckt werden, um anhand der eigenen Gedächtnisleistung Kartenpaare ausfindig zu machen. Es ist wohl unnötig zu sagen, dass meine Zweijährige dafür zu ungeduldig ist!

 

Geeignet für Altersgruppe 2+

Trotzdem finde ich das Spiel für diese Altersgruppe geeignet. Meine Tochter  hat eine Unmenge Spaß, wenn sie das Schaf sieht und dann nach der fünften oder sechsten Karte das andere Schaf findet: „Mehr Schaf!“, sagt sie dann. Die falschen Karten dreht sie auch immer brav wieder um, sie scheint das System des Spiels also schon irgendwie verstanden zu haben. Allerdings geht es ihr viel zu langsam und sie muss das zweite Schaf eben sofort finden.

Die Karten eignen sich außerdem sehr gut zum Geschichtenerzählen, zum Benennen, der einzelnen Abbildungen und: Im Raum herumwerfen. Sie sind hart genug, um keinen Schaden zu nehmen, rufen aber auch keine Verletzungen hervor. Den Ankautest durch zehn Monate alte Zwillinge haben sie aber leider nicht bestanden.

Fazit: Ein Klassiker und ein schönes Spiel

Inwiefern sich das Memory wirklich für zweijährige Kinder eignet, ist sicherlich stark vom Kind abhängig. Laut Altersangabe ist es „ab drei Jahre“ und das halte ich für realistisch. Trotzdem können auch kleinere Kinder viel Spaß damit haben.

 

Dieses Memory findet ihr online bei myToys.de.

 

Über den Autor Alle Artikel ansehen

Anja

Anja

Wer schreibt hier eigentlich?
Mein Name ist Anja, ich bin 37 Jahre alt, verheiratet und von Beruf Orthopädin. Ich habe eine Tochter (geb. Juni 2010) und eineiige Zwillingsjungs (geb. September 2011). Im Juli 2014 kam noch unsere Tochter Nika hinzu. Wir wohnen in der Nähe von Braunschweig.

Meine Kinder sind tatsächlich meine liebste Freizeitbeschäftigung. Ihnen in ihrer Entwicklung zuzusehen und mit ihnen die Welt zu erkunden, ist durch nichts zu ersetzen. Aber ich mag auch noch andere Dinge, wie Lesen, Schreiben, das Internet, Reisen und mich mit Freunden treffen.
Ich schreibe für diesen Blog, weil ich Spielzeug liebe! Schon immer und immer noch. Meine Kinder sind quasi die Entschuldigung dafür, immer und überall neues Spielzeug zu kaufen. Aktuell steht bei uns noch das Baby- und Kleinkinderspielzeug im Vordergrund, allerdings rücken wir doch langsam zu Bausteinen, Autos, Puzzlen und Gesellschaftsspielen auf. Außerdem interessieren uns Lernspielzeug und Aktivitätsspielzeug (Fahrzeuge, Outdoorspielzeug) sowie Rollenspielzeug (Kinderküche, Puppen). Vielleicht mag der eine oder andere geneigte Leser ja von meinen Erfahrungen profitieren.

1 KommentarHinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlich. Pflichtfelder werden mit * gekennzeichnet.