Last-Minute-Adventskalender aus Resten

Alle Jahre wieder stehe ich vor der gleichen Frage: Welchen Adventskalender kaufe ich für meine Tochter? Die Auswahl ist riesig, allerdings leider eher für größere Kinder. Einen Adventskalender für eine Zweijährige zu finden ist gar nicht so einfach, da sie noch keine speziellen Vorlieben hat. Deshalb kam ich auf die Idee selbst einen zu basteln, und zwar aus Resten. Der Zeitaufwand ist sehr gering und man braucht auch nicht viele Materialien. Die meisten Dinge davon hat jeder schon zu Hause.

Adventskalender

Benötigte Materialien

  • 24 leere Toilettenpapierrollen
  • Acryllfarbe
  • Borstenpinsel
  • Geschenkpapierreste
  • Gelbes Tonpapier
  • Schere
  • Kleber
  • Stift

 

Anleitung

Die leeren Toilettenpapierrollen mit der Acryllfarbe bemalen. Hierfür den Borstenpinsel verwenden. Ich habe dafür den Mal-Lern-Pinsel von Pelikan verwendet. Dieser hat einen dicken Griff und damit können auch schon kleinere Kinder sehr gut malen. Meine Tochter hat selbstverständlich beim Anmalen geholfen. Danach die Rollen trocknen lassen.

Borstenpinsel

Nun kann man die Rollen zusammenkleben wie man möchte, z.B. in Form eines Tannenbaums oder wie ein Quadrat. Ihr könnt die Rollen auch erst ganz am Ende zusammenkleben. Aus dem gelben Tonpapier nun 24 Sterne ausschneiden (alternativ auch Herzen aus rotem Tonpapier) und mit Zahlen beschriften. Jetzt wird der Kalender mit den Überraschungen gefüllt. Danach jeweils beide Enden mit etwas Geschenkpapier ausfüllen. Zum Schluss noch die Sterne auf die vorderen Enden kleben und fertig ist der Last-Minute-Adventskalender aus Resten!

Die Kosten sind wirklich sehr gering und der Kalender ist für kleine Kinder auch einfach zu öffnen. Wir sammeln noch fleißig leere Toilettenpapierrollen, denn ein paar fehlen uns noch bis zum fertigen Kalender. Nun muss ich mir nur noch Gedanken über die Füllung machen.

Adventskalender

Über den Autor Alle Artikel ansehen

Tanja

Tanja

Ich heiße Tanja und lebe gemeinsam mit meinem Mann und unserer Tochter im schönen Allgäu. Unser Dorf heißt Lauben und liegt ganz in der Nähe von Kempten. Meine Tochter Fiona ist vier Jahre alt und geht in den örtlichen Kindergarten. Sie ist ein sehr aufgewecktes und unternehmungslustiges Kind. Deshalb verbringen wir die meiste Zeit draußen in der freien Natur. Die Zeit für mich widme ich ganz dem Schreiben und Lesen. Ich schreibe für diesen Blog, da mir der Austausch mit anderen Eltern sehr am Herzen liegt. Rund um Kinder gibt es so viele schöne Themen, über die ich gerne mehr lesen und auch schreiben möchte. Meine Interessen liegen da vor allem im kreativen Bereich, wie Basteln und Gestalten. In diesen und natürlich auch anderen Gebieten möchte ich gerne meine Erfahrungen teilen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlich. Pflichtfelder werden mit * gekennzeichnet.