Kristalle selbst züchten

Experiemtieren mit dem Kristall-Zucht-Set von Kosmos Sophia (8 Jahre) ist sehr an naturwissen-schaftlichen Phänomenen interessiert. In einem Selbstversuch haben wir zu Hause probiert Salz- und Zuckerkristalle zu züchten. Leider ging dieses Experiment in die Hose. Statt Kristallen haben wir wunderbare Fliegenfallen gebaut. Was ein wenig frustrierte. Um das Ganze ein wenig professioneller anzugehen, haben wir uns von KOSMOS das Experimentier-Set „Kristall-Zucht“ nach Hause geholt.

Für das Experiment gut vorbereiten

Im Set enthalten sind 2 Packungen Alaunpulver, verschiedene Lebensmittelfarben, ein Messbecher, eine Pipette, ein Spatel und eine Schatzkiste für die spätere Aufbewahrung. Zusätzlich benötigt man weitere Dinge aus dem Haushalt wie ein leeres Glas, Küchenpapier und einen Topf. Bevor es mit dem Experimentieren losgeht, ist es wichtig, genau die Anweisungen der Anleitung zu befolgen. Das Alaun ist giftig! Es darf nicht mit der Haut oder den Augen in Berührung kommen. Daher gibt der Hersteller auch eine Altersempfehlung von 10 bis 16 Jahren an. Mit der Lösung muss sehr vorsichtig umgegangen werden. Hier kommt es vor allem auf die Reife des Kindes an. Es sollte in der Lage sein, sorgsam zu arbeiten und Geduld zu haben. Sophia hat das Experiment nur unter meiner Aufsicht und mit meiner Unterstützung durchführen dürfen.

Kristall-Zucht-Set von Kosmos

Schritt für Schritt Kristalle herstellen

Zu Beginn wird das Alaunpulver in einem leeren Glas mit Wasser vermengt. Danach wird eine Färbetablette im Messbecher aufgelöst. Sophia hat sich für grün entschieden. Anschließend bringt man Wasser in einem Topf zum Kochen. Dann wird das Gals mit der Alaunlösung in den Topf mit dem heißen Wasser gestellt. Die Alaunlösung wird umgerührt, bis sich alles gelöst hat. Mit der Pipette wird das gefärbte Wasser aus dem Messbecher zur Alaunlösung gegeben. Zum Schluss wird das Glas verschlossen und einen sicheren Ort gestellt. Nun heißt es warten.

Kristalle selbst züchten mit Kosmos

Für kleine Forscher und Entdecker

Bei uns hat es super funktioniert. Unsere Kristalle können sich sehen lassen. Sie sind jetzt sicher in der Schatzkiste verwahrt, denn sie dürfen nicht direkt berührt werden. Aus dem Grün ist zwar eher ein Blau geworden, aber das stört nicht weiter. Sicherlich sehen die Kristalle nicht ganz so aus, wie sie auf der Verpackung abgebildet sind, dennoch ist Sophia mit dem Ergebnis total zufrieden. Es geht hier ja auch eher um den gesamten Entstehungsprozess.

Kinder üben außerdem mit Genauigkeit und Sorgfalt zu arbeiten und vor allem sich in Geduld zu üben. Das Wachsen der Kristalle dauert einige Zeit und lässt sich nicht beschleunigen. Es heißt warten und beobachten. Das schürt aber auch die Freude aufs Ergebnis. Sophia fand das Experiment von Anfang bis Ende spannend. Das Set „Kristall-Zucht“ von KOSMOS hat uns überzeugt, denn es bietet einen guten Einstieg die Welt der Chemie. Mittlerweile hat der Hersteller eine erweiterte Neuauflage des Experimentierkastens herausgebracht, mit der einige weitere Versuche möglich sind.

+ ausführliche und verständliche Anleitung
+ überzeugendes Ergebnis
+ Kindern üben Sorgfalt und Geduld
– die benötigten Haushaltsmittel werden nicht auf der Verpackung erwähnt, das hat uns etwas überrascht
– nur unter Aufsicht von Erwachsenen

Über den Autor Alle Artikel ansehen

Janet

Ich bin Janet und wohne mit meiner Familie in Berlin. Durch und durch Großstadtpflanzen fühlen wir uns hier pudelwohl. Ich bin Mama von zwei Wirbelwinden. Wir lieben es, kreativ zu sein, zu basteln, zu malen und einfach gemeinsam etwas zu unternehmen. Mit großer Leidenschaft spielen und toben wir und probieren gern Neues aus.

1 KommentarHinterlasse einen Kommentar

  • Das mit den zusätzlichen Materialien ging uns beim ersten Kristallzucht-Set, das wir gekauft haben, genauso. Da könnten die Hersteller wirklich klarere Angaben machen, was noch benötigt wird. Leere Marmeladengläser kann man ja oft noch auftreiben, aber wenn dann noch destilliertes Wasser empfohlen wird, müssen die meisten doch nochmal aus dem Haus.

    Schön, in einen Erfahrungsbericht zu lesen, dass deine Tochter die Experimente auch schon mit 8 Jahren durchführen konnte. Ich habe auch den Eindruck, dass die Versuche von der Komplexität her durchaus schon von jüngeren verstanden und ausgeführt werden können und einzig wegen dem enthaltenen Alaun aus Sicherheitsgründen die Altersempfehlung höher liegt.

    Viele Grüße
    Nadine

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlich. Pflichtfelder werden mit * gekennzeichnet.