Kleine Ostergeschenke für Naturforscher

Ostern naht mit Riesenschritten und wieder stellt sich die Frage: Was soll ins Osternest? Etwas Süßes, klar, gefärbte Eier und vielleicht eine kleine Überraschung. Gar nicht so leicht, etwas einigermaßen pädagogisch Wertvolles im Osternestformat zu finden. Aber da um Ostern herum sowohl das Wetter als auch die aufblühende Natur Eltern und Kinder nach draußen lockt, möchte ich Euch folgende kleine Ostergeschenke ans Herz legen:

Kleine Ostergeschenke BecherlupeEine Becherlupe:

Regenwürmer, Raupen, Käfer und Schnecken – heute schüttelt’s mich bei diesen Tierchen. Als kleine Naturforscherin konnte ich davon nicht genug bekommen. Insekten von allen Seiten genauestens betrachten, ohne dass die Tiere dabei Schaden nehmen, dafür gibt’s heute Becherlupen in verschiedenen Varianten.

 

Kleine Ostergeschenke FernglasEin Fernglas:

Rehe, Vögel, Eichhörnchen und andere heimische Tiere haben eines gemeinsam: sie verschwinden wie der Blitz, wenn lärmende Kinder auf dem Weg zu ihnen sind. Hier kommen bei uns die Ferngläser von Scout zum Einsatz. Sie sind sehr robust, verzeihen den einen oder anderen Sturz und erfüllen bestens ihren Zweck.

Bestimmungsblöcke:

Tiere und Pflanzen entdecken ist ja schön und gut, richtig spannend wird’s aber erst, wenn man auch weiß, wie das Forschungsobjekt heißt. Es gibt verschiedenste Bestimmungsblöcke zu heimischen Tier-, Vogel– und Pflanzenarten. Spaß haben und lernen gleichzeitig, da lacht das Mutterherz!

Kleine Ostergeschenke Bestimmungblock

Kleine Ostergeschenke KompassEin Kompass:

Die Kinder auf großer Forschungsreise durch den Gartendschungel und kein Kompass zur Hand? Undenkbar! Damit sich zwischen Schaukel und Sandkasten keiner verläuft, muss ein Kompass her – als Armbandmodell, als Schlüsselanhänger oder klassisch als, ähm, Kompass eben.

Block und Stift:

Klingt simpel, ist aber essentiell. Die entdeckten Naturschätze müssen schließlich akribisch festgehalten und notiert werden. Mein Sohn – Berufswunsch: Naturforscher – zeichnet und schreibt begeistert Seite um Seite seine Naturbeobachtungen auf.

Kleine Ostergeschenke StirnlampeEine Stirnlampe:

Da es auch – und vor allem – in der Dämmerung draußen viel zu entdecken gibt und ein Naturforscher natürlich beide Hände frei haben muss, gibt es Stirnlampen speziell für Kinder. Ganz abgesehen von nächtlichen Gartenabenteuern ist eine Stirnlampe superpraktisch beim Campen und Zelten.

Eine Gürteltasche:

Nicht unbedingt notwendig aber ganz praktisch ist eine Gürteltasche, um die komplette Naturforscher-Ausrüstung transportieren zu können.

Oft ist es ja ganz erstaunlich, welche Spielzeuge bei den Kids gut ankommen. So bin ich nach wie vor baff, wie lange sich das Naturforscher-Thema bei uns nun schon hält. Wir haben extra eine Schublade geräumt, damit die Kinder ihre Ausrüstung nicht erst aus verschiedenen Kinderzimmerecken zusammensuchen müssen. Mit diesen kleinen, aber feinen Ostergeschenken liegt Ihr bei naturliebenden Kids zwischen 3 und 8 Jahren bestimmt richtig.

 

Über den Autor Alle Artikel ansehen

Iris

Iris

Meine Kinder haben Sachen, die finde ich super, weil sie pädagogisch wertvoll sind. Sie haben Sachen, die finde ich gut, weil die Kinder damit Spaß haben und eine Zeitlang beschäftigt sind. Sie haben Sachen, die würde ich gerne auf den Mond schießen, weil sie keinen erkennbaren Lerneffekt haben, hässlich aussehen und ständig auf dem Boden rumliegen. Und sie haben Sachen, die finde ich so niedlich, dass ich sie unbedingt für meine Enkelkinder aufheben möchte. Zusammen mit meinen Kindern Leopold (7 Jahre) und den Zwillingen Jonathan und Luzia (5 Jahre) teste ich viele Stunden täglich Spielzeuge aller Art im Eigen- und Feldversuch. Ich würde mich freuen, wenn meine Testberichte Euch den einen oder anderen Fehlkauf ersparen oder Euch zu lohnenden Spielzeugkäufen inspirieren. Meine Favoriten sind Bewegungs- und Motorikspielzeuge, mit denen sich meine Rasselbande so richtig austoben kann, um dann möglichst noch vor der Gutenachtgeschichte friedlich einzuschlummern. Ich heiße Iris, bin 37 Jahre alt und arbeite als Übersetzerin für Englisch und Französisch. Wenn die Kinder aus dem Gröbsten raus sind – und ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass dieser Moment irgendwann kommen wird – will ich richtig cool LindyHop tanzen lernen, endlich wieder tauchen gehen und die Steuerunterlagen sinnvoll sortieren.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlich. Pflichtfelder werden mit * gekennzeichnet.