Fischertechnik Kugelbahn: Ein Familienprojekt


Warum dank der Kugelbahn „Dynamik M“ von Fischertechnik die ganze Familie zusammengearbeitet hat und in welcher Spezialdisziplin unsere beiden Bloggerinnen nun wahre Meister sind, lest Ihr im Kombi-Beitrag von Iris und Kathrin. Als besonderes Schmankerl gibt es ein Video von der fertigen Bahn. Wenn Euch die „Dynamic M“ gefällt, dann schaut doch mal in meinen Beitrag zum Thema Kugelbahnen. Dort gibt es nämlich etwas tolles zu gewinnen! (Antje)


Iris_avatar-180x180Soweit man das als Mama mit der (wenn es die eigenen Kinder betrifft) rosaroten Brille überhaupt beurteilen kann, verfügt mein nun knapp 7-jähriger Sohn über ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen, eine beträchtliche Ausdauer bei der Verfolgung von Bauprojekten und die dafür nötige Fingerfertigkeit. Wenn es um die Konstruktion selbst erfundener Lego-Raumschiffe geht, macht ihm keiner so schnell etwas vor. Die fischertechnik Dynamic Kugelbahn (wir hatten Modell M), die für das Alter 7+ deklariert ist, stellte seine und unsere Geduld jedoch auf eine unerwartet harte Probe: Ohne Papas Hilfe könnte ich nachfolgend nur Bilder von den gefühlten 1000 Einzelteilen zeigen.

Ausgedehnter Bauspaß mit Wow-EffektFischerprice Dynamic M Kugelbahn (3)

Mit großen Erwartungen und viel Freude startete Leo in das Projekt „Kugelbahn“. Die Abbildung auf dem Karton verspricht schließlich ausgedehnten Bauspaß und ein Ergebnis mit Wow-Effekt. Die Verpackung ist durchdacht und stabil: der Außenkarton lasst sich beschädigungsfrei öffnen und zur Aufbewahrung verwenden, die zwei innenliegenden Plastikschütten sind unterteilt und eignen sich hervorragend zum Vorsortieren der Bauteile. Etwas einschüchternd wirkt die knapp 50-seitige Bauanleitung, in der die vier verschiedenen Varianten der Kugelbahn und deren Motorisierung (dafür muss man allerdings das fischertechnik Motor-Set zukaufen) in ausführlichen Schritt-für-Schritt-Anleitungen beschrieben sind.

Hier muss exakt gearbeitet werden

Die Anleitung erinnert an Lego: in jeder Abbildung wird gezeigt, wieviel Stück von welchen Teilen gebraucht werden und wo sie positioniert werden. So weit, so gut. Nur: hier muss wirklich exakt gearbeitet werden. Um die Position der neu anzubauenden Teile in der Skizze richtig zu bestimmen, darf man sich nicht verzählen. Dass sich manche Teile zum Verwechseln ähnlich sehen, erschwert das Ganze zusätzlich.

Fischerprice Dynamic M Kugelbahn (2)

Auch der Zusammenbau der einzelnen Teile gestaltet sich nicht immer leicht: so müssen für die Kugelaufzugskette beispielsweise 177 Kleinstteile aneinandergesteckt werden. Hier benötigt man Fingerspitzengefühl und eine mächtige Portion Ausdauer. Wir haben einfach ein Wettspiel daraus gemacht. Ich hatte natürlich die längste Kette und damit gewonnen ;)

Juhuu, ein Familienprojekt

Dass Leo die Kugelbahn nicht heimlich, schnell und leise allein in seinem Zimmer aufbauen konnte hatte jedoch auch einen Vorteil: so gab es endlich wieder mal ein gemeinsames Bauprojekt auf dem Esstisch, an dem alle Familienmitglieder lebhaft Anteil nahmen. Wer nicht aktiv mitbaute, kam immer wieder mal vorbei, um das stetig wachsende Bauwerk zu bewundern und den Baumeistern mit Rat und Tat zu Seite zu stehen.

Fischerprice Dynamic M Kugelbahn (4)

Phänomenales Ergebnis

Das Ergebnis ist wirklich eine Wucht: eine komplexe, knapp einen halben Meter hohe Kugelbahn mit Raffinessen wie Trichter, Klangstäben, Weiche und zwei verschiedenen Laufwegen samt plötzlichem Richtungswechsel und magnetischem Kugelaufzug. Die Bahn begeistert Kinder wie Erwachsene und sie scheint auch ziemlich stabil zu sein: einen Kindergeburtstag mit zahllosen Roll-Durchgängen hat sie unbeschadet überstanden. Wir freuen uns nun schon darauf, die nächste Kugelbahnvariante auszuprobieren. Nur an den Abbau mag noch keiner denken…

Fischerprice Dynamic M Kugelbahn (1)

+ Supertolles Ergebnis
+ Diese Herausforderung zu meistern, macht stolz
+ stabil und gut durchdacht
– Altersangabe irreführend, für einen durchschnittlichen 6- oder 7-Jährigen zu kompliziert und zu langwierig.

KathrinSuchen, stecken, schieben … suchen, stecken, schieben und fertig ist die Kugelbahn. Eine Menge Spaß war beim Bauen natürlich auch vorhanden und als sie dann stand, war es noch lustiger. Aber zunächst auf Anfang.

1-IMG_5039

Mein achtjähriger Sohn Florian und ich finden Kugelbahnen toll. Nun fand er sich für die Holzkugelbahn von HABA, die wir noch immer in dem Kinderzimmer der Schwester horten, zu alt! Ja genau so hat er es gesagt. Also musste etwas neues her und mit der Kugelbahn von Fischer Technik sah er sich herausgefordert.

Wir gehen aufs Ganze!

Welches Modell von den vier Varianten sollen wir denn bauen? „Na klar, die größte“ :) Also: Auf Los geht’s los! Zunächst sollte man die Tüten in die Kisten leeren, sodass man einen besseren Überblick über die vielen Kleinteile hat.

1-2015_08_22

Es folgt die Suche nach den richtigen Teilen pro Arbeitsschritt. Und das ist gar nicht so einfach. Da gibt es zum Beispiel drei verschiedene Schrägen, angefangen bei 7,5° über 15° bis hin zu 30°. Einige Teile ähneln sich sehr, doch der richtige Blick ist wichtig, denn sonst kommen die Kugeln nicht ins Rollen.

Es wurde also gesucht, gesteckt und geschoben. Die Kugelbahn nahm immer mehr an Höhe zu. Zwischendurch wurde dann auch fix getestet, ob es die Kugelbahn denn schon tut.

1-2015_08_231

Traumjob „Kugelbahnfahrstuhlkettensteckerin“

Mein persönliches Highlight war dann der Aufbau der Kette für den Kugelfahrstuhl (wie ihn Florian und Isabel getauft haben). Nicht nur dass das Zusammenstecken der Kleinteile einfach „AUA“ an der Fingern war (vielleicht war meine Technik nicht die richtige), auch war die Angabe der Anzahl nicht richtig. Laut Anleitung sollen sämtliche 177 Teile verbaut werden. Leider ist die Kette dann viel zu lang. Also wieder fix gekürzt (auch das war etwas schmerzhaft) und der Fahrstuhl war fahrbereit.

1-2015_08_23

Irgendwann war es dann soweit und das gute Stück stand. Und es stand die Frage im Raum: Wer darf zuerst kurbeln? Es wurde sich dann geeinigt, dass einer kurbelt und der andere die Kugeln per Hand wieder oben rein wirft. Natürlich kann man das Set mit einem Motor erweitern, sodass keiner kurbeln muss. Spaß haben sie dennoch alle. Meine Tochter Isabel bekommt sich gar nicht mehr ein vor Kichern, weil die Klangstäbe immer wieder klingeln und ab und zu Kugeln stecken bleiben. Der Übeltäter ist dann auch schnell ausgemacht. Bei einer der ersten Arbeitsschritte hatte ich statt eines 15° Grad Winkels einen 7,5° Winkel eingebaut, der fehlte mir auch prompt zum Ende hin. Dies ließ sich aber zum Glück schnell rückgängig machen. Hier seht Ihr das gute Stück in Aktion:

Wir werden nun noch einige Tage unser geschaffenes Projekt bestaunen und uns dann an die anderen Bauwerke wagen. Florian meinte allerdings das wäre „voll easy, denn die sind ja alle kleiner“. Na mal sehen :)

Mein Fazit

Kindern ab 8 Jahren macht die Kugelbahn viel Spaß, jedoch können sie noch gut Unterstützung gebrauchen. Einige Arbeitsschritte sind nicht so gut ersichtlich. Auch sind sich – wie bereits erwähnt – viele Teile sehr ähnlich. Das Set lässt sich vielseitig umbauen. Ich könnte mir auch vorstellen, dass wir mal eine eigene Kugelbahn bauen, komplett frei Schnauze. Zudem ist das Set erweiterungsfähig, sei es mit Motor oder weiteren Bahnen und Steckteilen.

+ Langer Spaß für Schlechtwettertage
+ Set ist erweiterbar
+ fördert Kreativität und Konzentration
– Einige Arbeitsschritte sind nicht so gut zu erkennen.
– wenig Ersatzteile (Beim Aufbau der großen Kugelbahn ist fast nix im Karton zurückgeblieben.)
               

Über den Autor Alle Artikel ansehen

Iris

Iris

Meine Kinder haben Sachen, die finde ich super, weil sie pädagogisch wertvoll sind. Sie haben Sachen, die finde ich gut, weil die Kinder damit Spaß haben und eine Zeitlang beschäftigt sind. Sie haben Sachen, die würde ich gerne auf den Mond schießen, weil sie keinen erkennbaren Lerneffekt haben, hässlich aussehen und ständig auf dem Boden rumliegen. Und sie haben Sachen, die finde ich so niedlich, dass ich sie unbedingt für meine Enkelkinder aufheben möchte. Zusammen mit meinen Kindern Leopold (7 Jahre) und den Zwillingen Jonathan und Luzia (5 Jahre) teste ich viele Stunden täglich Spielzeuge aller Art im Eigen- und Feldversuch. Ich würde mich freuen, wenn meine Testberichte Euch den einen oder anderen Fehlkauf ersparen oder Euch zu lohnenden Spielzeugkäufen inspirieren. Meine Favoriten sind Bewegungs- und Motorikspielzeuge, mit denen sich meine Rasselbande so richtig austoben kann, um dann möglichst noch vor der Gutenachtgeschichte friedlich einzuschlummern. Ich heiße Iris, bin 37 Jahre alt und arbeite als Übersetzerin für Englisch und Französisch. Wenn die Kinder aus dem Gröbsten raus sind – und ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass dieser Moment irgendwann kommen wird – will ich richtig cool LindyHop tanzen lernen, endlich wieder tauchen gehen und die Steuerunterlagen sinnvoll sortieren.

1 KommentarHinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlich. Pflichtfelder werden mit * gekennzeichnet.