Einsatz mit Feuerwehrmann Sam

Nichts fasziniert unseren vierjährigen Sohnemann zurzeit mehr als rote Feuerwehrautos, kleine Notfalleinsätze mit Happy End und Spielutensilien, mit denen er eben diese Szenen nachspielen kann. Ganz vorn mit dabei sind darum auch der Helm und die Rettungsschere von Feuerwehrmann Sam.

Alarm! Es kommt ein Notruf an!

Besonders glücklich mache ich ihn, wenn ich mit seinem Spielzeughandy einen Notruf aussende und er mich aus einer misslichen Situation retten darf. Nur so ist es zu erklären, dass ich gelegentlich im Wohnzimmer unter seinem Bobbycar begraben liege, der Staubsaugerschlauch  meine Beine umwickelt hält oder ich mit dem  Kopf  abwärts vom Sofa baumelnd  dringend von ihm befreit werden muss.

Egal was auch passiert – er bleibt ruhig und konzentriert!

Und mit Rettungsschere und Feuerwehrhelm bewaffnet schießt mein  kleiner Retter um die Ecke und hilft mir aus jeder Misere. Natürlich könnte man diese Szenen auch ganz ohne Werkzeug und schmückendes Beiwerk  durchspielen.  Allerdings hilft es ungemein, die Vorstellungskraft jedes kleinen Feuerwehrmannes zu entfachen. Und so wird mit der Rettungsschere quasi alles geschnitten: Gardinen, Sofakissen, Oberschenkel, Stofftiere und Stuhlbeine. Aber da das Rettungswerkzeug eben  nur eine Spielzeugschere ist und somit keinerlei Schaden anrichten kann, müssen beim Einsatz keine Grenzen gesetzt werden.

Helm und Rettungsschere von Feuerwehrmann Sam

Der quietschgelbe Feuerwehrhelm wird von unserem Sohn auch dann gerne aufgesetzt, wenn es raus aufs Kettcar geht. Und neulich konnte ihn nichts davon abhalten, mit Helm in den Kindergarten zu fahren. Für den Notfall muss man eben in jeder Lebenslage gut gerüstet sein :) . Unseren Feuerwehrmann stört es auch überhaupt nicht, dass der Helm gelegentlich leicht um seinen Kopf schlenkert und auch die Handhabung der Rettungsschere nur einen bestimmten Griff zulässt. Letztlich zählt in diesem Alter hauptsächlich die Nachahmung und Details spielen noch keine entscheidende Rolle. So sind ihm und seinen Spielfreunden Tür und Tor für noch zahlreiche Einsätze geöffnet.

Die wichtigsten Eindrücke im Überblick:

+ Accessoires wie beim echten Feuerwehrmann wecken die Fantasie und Regen zum Rollenspiel an.
+ Schere und Helm sind  robust und optisch ansprechend bei akzeptablem Preis-Leistungsverhältnis.
+ Farbgestaltung  und Formgebung wie beim Original.
– Kleber lösen sich schnell vom Helm.
– Helm sitzt trotz Verstellriemen relativ locker am Kopf.
– Funktionalität der Rettungsschere „überschaubar“ :)

Über den Autor Alle Artikel ansehen

Christiane

Christiane

Mein Name ist Christiane und ich wohne mit meinem Mann und unseren drei Kindern (3, 6, 9 Jahre) in der Nähe von Kassel. Von Beruf bin ich Grundschullehrerin, zur Zeit befinde ich mich noch in Elternzeit. Spielzeug und Kinderbücher interessieren mich demnach sowohl in privater als auch in beruflicher Hinsicht. Da ich zwei Töchter und einen Sohn habe, ist mir auch geschlechtsspezifisches Spielzeug bekannt und vertraut. Ich schätze hochwertiges pädagogisches Spielzeug, bin aber durchaus offen für kurzweiliges, buntes Plastikspielzeug, dem die Kinder selbst oft den Vorzug geben. Neben sportlichen Aktivitäten wie Walken und Schwimmen ist das Schreiben eine kleine Leidenschaft von mir. Leider ist sie in den letzten Jahren etwas zu kurz gekommen. Die Arbeit im Autorenteam des Spielzeug-Blogs ist für mich eine tolle Gelegenheit, die oben genannten Interessen und Hobbys miteinander zu verbinden und meiner Leidenschaft wieder etwas Leben “einzuhauchen”. Ich freue mich, an diesem Blog beteiligt zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlich. Pflichtfelder werden mit * gekennzeichnet.