„Der kleine Angsthase“ von Elizabeth Shaw

Gespenster, große Hunde, Gewitter – wenn man noch ganz klein ist, gibt es viele Dinge, die einem Angst machen können. Eine Art, mit diesen Ängsten umzugehen, ist, ihnen aus dem Weg zu gehen. Oder man stellt sich ihnen entgegen und überwindet sie. Ein großes Thema, und der Umgang mit den Ängsten der eigenen Kinder ist für uns Eltern nicht immer leicht.

Kinderängste – ein großes Themaimage(10)

Es gibt viele Bücher zum Thema „Kinderängste“, und ein ganz niedliches Exemplar für kleine Kinder ist „Der kleine Angsthase“ von Elizabeth Shaw aus dem Kinderbuch Verlag. Es erzählt in wenigen, einfachen Worten und ruhigen, liebevoll gezeichneten Illustrationen die Geschichte vom kleinen Angsthasen.

Der kleine Angsthase überwindet seine Angst

Der kleine Angsthase fürchtet sich vor Räubern, Geistern, Hunden, Wasser und großen Jungs. Seine noch ängstlichere Oma bestärkt ihn in seinen Ängsten und so geht er allem aus dem Weg und spielt nur noch mit dem „ganz kleinen Ulli“, einem Babyhasen. Als eines Tages der Fuchs ins Dorf schleicht und sich den kleinen Ulli schnappt, vergisst der kleine Angsthase seine Furcht und verpasst dem Fuchs einen Denkzettel. Für seine mutige Tat bekommt der kleine Angsthase vom Bürgermeister eine Medaille verliehen und alle sind stolz auf ihn.

image(11)Ein Kinderbuch aus dem Jahr 1963

Wer auf Vintage steht, dem wird „Der kleine Angsthase“ mit Sicherheit gefallen. Das Buch stammt nämlich aus dem Jahr 1963 und zählt zu den Klassikern der Kinderliteratur. Die Illustrationen der mehrfach ausgezeichneten Kinderbuchautorin und Grafikerin Elizabeth Shaw (…1992) kennt man unter anderem aus Büchern von Astrid Lindgren, James Krüss, Mark Twain und Bert Brecht. Shaw erzählt und illustriert ihre Geschichte kleinkindgerecht und voller Mitgefühl für die Hauptperson. Mit seinem feinen Witz und der ermutigenden Message hat sich dieses Buch heimlich, still und leise in unsere persönliche Bestsellerliste geschlichen.

+ macht Mut!
+ liebevoll illustriert und ruhig erzählt
+ ideal für Kinder von 3 bis 6 Jahren
+ der leise Witz macht auch Erwachsenen Spaß

Über den Autor Alle Artikel ansehen

Iris

Iris

Meine Kinder haben Sachen, die finde ich super, weil sie pädagogisch wertvoll sind. Sie haben Sachen, die finde ich gut, weil die Kinder damit Spaß haben und eine Zeitlang beschäftigt sind. Sie haben Sachen, die würde ich gerne auf den Mond schießen, weil sie keinen erkennbaren Lerneffekt haben, hässlich aussehen und ständig auf dem Boden rumliegen. Und sie haben Sachen, die finde ich so niedlich, dass ich sie unbedingt für meine Enkelkinder aufheben möchte. Zusammen mit meinen Kindern Leopold (7 Jahre) und den Zwillingen Jonathan und Luzia (5 Jahre) teste ich viele Stunden täglich Spielzeuge aller Art im Eigen- und Feldversuch. Ich würde mich freuen, wenn meine Testberichte Euch den einen oder anderen Fehlkauf ersparen oder Euch zu lohnenden Spielzeugkäufen inspirieren. Meine Favoriten sind Bewegungs- und Motorikspielzeuge, mit denen sich meine Rasselbande so richtig austoben kann, um dann möglichst noch vor der Gutenachtgeschichte friedlich einzuschlummern. Ich heiße Iris, bin 37 Jahre alt und arbeite als Übersetzerin für Englisch und Französisch. Wenn die Kinder aus dem Gröbsten raus sind – und ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass dieser Moment irgendwann kommen wird – will ich richtig cool LindyHop tanzen lernen, endlich wieder tauchen gehen und die Steuerunterlagen sinnvoll sortieren.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlich. Pflichtfelder werden mit * gekennzeichnet.