Der Haba Lauflernwagen

Unsere Tochter sollte zum ersten Geburtstag einen Lauflernwagen bekommen. Da sie aber vorher schon mobil war und wir den richtigen Zeitpunkt nicht verpassen wollten, gab es ihn dann doch schon ein paar Wochen vorher. Nach einiger Recherche fiel die Wahl auf einen Puppenwagen bzw. Lauflernwagen von Haba: Einen blauen Wagen mit roten Rädern und zwei rotgepunkteten Kissen. So langsam kommen nun auch die Jungs in das Alter, wo sie ihn nutzen können. Deswegen bin ich doch froh, nicht den weißen mit rosa Rädern genommen zu haben.

Tolles Desgin und kein Abfärben an Wänden

Das Design des Wagens ist minimalistisch, aber trotzdem ansprechend. Es reicht, um für Rollenspiele geeignet zu sein. Das Holz scheint gut verarbeitet, es riecht nichts komisch und auch nach einem Jahr Dauernutzung sind kaum Gebrauchsspuren zu sehen. Er färbt auch nicht ab, wenn man gegen eine weiße Wand fährt –  für uns sehr wichtiges Kriterium!

Kippsicher und stabil

Der Wagen ist sehr kippsicher (auch ohne Zuladung von Milchtüten etc.), stabil, nicht zu schwer, aber doch schwergängig genug, damit die Kinder anfangs nicht auf die Nase fallen. Meines Erachtens nach kann man die Geschwindigkeit aber nicht eigens regeln wie bei anderen Haba-Wagen. Unsere Tochter hat sehr schnell gelernt, sich an dem Wagen zum Gehen hochzuziehen. Jetzt ist unsere Tochter gerade zwei geworden und hat immer noch viel Spaß mit dem Wagen. Er wird genutzt, um Autos, Tiere, Puppen und gern auch mal den kleinen Bruder oder sich selber zu transportieren. Bis jetzt hat er jeden Belastungstest bestens bestanden, ist nie umgekippt oder hat gewackelt.

 

 

Leise Reifen, etwas zu harte Kanten

Die Gummireifen sind erfreulich leise und sehr laufrund. Nach einer Weile löste sich bei uns der Gummi eines Reifens, aber die Reklamation war unkompliziert und wir bekamen von Haba einen neuen Gummiring zum Aufziehen. Die Höhe des Schiebers ist genau richtig. Zwar gibt es schon einige harte Kanten, die bei Stürzen rein theoretisch zu Verletzungen führen könnten, aber die lassen sich an keinem größeren Spielzeug vermeiden, wie wir feststellen mussten.

Der Wagen ist ein voller Erfolg – hoffentlich auch bei Jungs!

Fazit: Der Wagen war und ist ein voller Erfolg, er wird noch fast täglich genutzt und  ein- und ausgeräumt. Außerdem wird noch viel darin gesessen und auch, wenn die Lauflernfunktion mittlerweile für meine Tochter sekundär ist, denke ich, dass sie beim Laufen lernen viel Spaß damit hatte. Ich freue mich nun auf die Zeit, wo die Jungs diesen intensiv bespielen werden!

 

Über den Autor Alle Artikel ansehen

Anja

Anja

Wer schreibt hier eigentlich?
Mein Name ist Anja, ich bin 37 Jahre alt, verheiratet und von Beruf Orthopädin. Ich habe eine Tochter (geb. Juni 2010) und eineiige Zwillingsjungs (geb. September 2011). Im Juli 2014 kam noch unsere Tochter Nika hinzu. Wir wohnen in der Nähe von Braunschweig.

Meine Kinder sind tatsächlich meine liebste Freizeitbeschäftigung. Ihnen in ihrer Entwicklung zuzusehen und mit ihnen die Welt zu erkunden, ist durch nichts zu ersetzen. Aber ich mag auch noch andere Dinge, wie Lesen, Schreiben, das Internet, Reisen und mich mit Freunden treffen.
Ich schreibe für diesen Blog, weil ich Spielzeug liebe! Schon immer und immer noch. Meine Kinder sind quasi die Entschuldigung dafür, immer und überall neues Spielzeug zu kaufen. Aktuell steht bei uns noch das Baby- und Kleinkinderspielzeug im Vordergrund, allerdings rücken wir doch langsam zu Bausteinen, Autos, Puzzlen und Gesellschaftsspielen auf. Außerdem interessieren uns Lernspielzeug und Aktivitätsspielzeug (Fahrzeuge, Outdoorspielzeug) sowie Rollenspielzeug (Kinderküche, Puppen). Vielleicht mag der eine oder andere geneigte Leser ja von meinen Erfahrungen profitieren.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlich. Pflichtfelder werden mit * gekennzeichnet.