Carrera GO: Nostalgie im Kinderzimmer

Als ich selbst noch nicht ganz im „carrerafähigen“ Alter war, bekam mein älterer Bruder eine Carrerabahn. Es war für ihn ein besonderer Tag, denn der Besitz einer eigenen Bahn war eine ganz große Sache. Am Handregler eines dieser kleinen Autos zu sitzen, ist auch heute noch ein freudiger Spaß, der nicht nur Kinder begeistert. Dies ist wohl auch der Grund dafür, dass mein Bruder, genau dreißig Jahre später, gleich nach Erhalt der Nachricht, dass er Vater wird, eine neue Bahn für den ungeborenen Nachwuchs erstand. :)

Das Rennen kann beginnen

Mit seinen gerade fünf Jahren sollte nun auch unser Sohn in die Welt der ferngesteuerten Mini-Autos eingeführt werden. Da er die Serie „Cars“ von Disney sehr mag, fiel unsere Wahl auf die „Carrera Go Neon Shift“. Mit den beiliegenden Autos „Lightning McQueen“ und „Francesco Bernoulli“ erstrahlten seine Augen unterm Tannenbaum.

Lighning McQueen" und "Francesco Bernoulli" Die 6,2m Streckenlänge ist für den Einstieg überschaubar und hält dennoch einige Specials bereit. Ein Looping, eine Steilkurve, eine Kreuzung, ein Fly over und eine Engstelle benötigen zur Bewältung schon etwas Übung und Geschick. Deshalb bauten wir für die ersten Manöver den Looping aus. Als unser Sohn nach zahlreichen Runden den Dreh raus hatte, ergänzten wir die Bahn wieder mit dem Looping, der dann problemlos bewältigt wurde.

Ein besonderes „Bonbon“ bei dieser Bahn sind eingebaute LEDs, die die Strecke beim Befahren zum Leuchten bringen. Bei Einbruch der Dunkelheit erstrahlt alles in hellem Licht, was ein wirklich netter Effekt ist. Dieses Special ist bei den anderen Carrera Co Bahnen nicht inklusive, wir finden es aber gerade für die dunkle Winterzeit besonders reizvoll.

Altbewährt oder altmodisch?

Wenn ich mit meinem Sohn ein Spiel gewagt habe musste ich manches Mal schon etwas irritiert den Kopf schütteln. Vor bald vierzig Jahren saß ich das letzte Mal vor der Carrerabahn meines Bruders und noch immer fliegen die Autos in gleicher Manier aus den Kurven und noch immer muss man den Kontaktfaden unterhalb des Wagens in Form streifen, damit er gut in der Rille zwischen den Schienen platziert ist und die Autos sich in Bewegung setzen. Jeder mag selbst für sich entscheiden ob das geforderte Fingerspitzengefühl beim Fahren extra so gewollt ist oder ob es sich um einen scheinbar nicht wirklich auszumerzenden Fehler handelt.

Über den Autor Alle Artikel ansehen

Christiane

Christiane

Mein Name ist Christiane und ich wohne mit meinem Mann und unseren drei Kindern (3, 6, 9 Jahre) in der Nähe von Kassel. Von Beruf bin ich Grundschullehrerin, zur Zeit befinde ich mich noch in Elternzeit. Spielzeug und Kinderbücher interessieren mich demnach sowohl in privater als auch in beruflicher Hinsicht. Da ich zwei Töchter und einen Sohn habe, ist mir auch geschlechtsspezifisches Spielzeug bekannt und vertraut. Ich schätze hochwertiges pädagogisches Spielzeug, bin aber durchaus offen für kurzweiliges, buntes Plastikspielzeug, dem die Kinder selbst oft den Vorzug geben. Neben sportlichen Aktivitäten wie Walken und Schwimmen ist das Schreiben eine kleine Leidenschaft von mir. Leider ist sie in den letzten Jahren etwas zu kurz gekommen. Die Arbeit im Autorenteam des Spielzeug-Blogs ist für mich eine tolle Gelegenheit, die oben genannten Interessen und Hobbys miteinander zu verbinden und meiner Leidenschaft wieder etwas Leben “einzuhauchen”. Ich freue mich, an diesem Blog beteiligt zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlich. Pflichtfelder werden mit * gekennzeichnet.