Basteln mit Washi-Tape

Washi Tape Utensillien

Washi-Tapes sind ein (halbwegs) neuer Trend, der auch nicht ganz so begabten Bastlern schnelle und gute Ergebnisse ermöglicht. Manchmal findet man es auch als „Reispapier“ im Shop, was auf die Zusammensetzung hindeutet, treffend wäre auch „Reisspapier“, weil man eigentlich keine Schere braucht, sondern es abreißen kann.

Wir haben immer Washi-Tapes in allen Farben und Variationen im Haus, dazu natürlich ModPodge (Serviettenkleber). Eine Schneideunterlage und Skalpell sind optional. Dann überlegen wir uns, was wir als nächstes verzieren wollen.

Am besten sind helle Holzplatten (Sperrholz, MDF-Platten) oder Holzformen geeignet. Wäscheklammern und Haarspangen (Rohlinge gibt es im Bastelladen) sind praktische kleine Geschenke und Mitbringsel und in Minuten fertig. Man kann aber auch viele andere Sachen wie diese Blume oder diese Kiste hier nehmen.

Individuelle Geschenke basteln

Wir haben uns diesmal für Wäscheklammern entschieden (alle drei Omas haben diese Woche Geburtstag), Haarklammern (das Baby verliert ihre ja ständig) und ein kleiner Spiegel als Blume.

Da Washi-Tapes von selber kleben, haben wir sie direkt ohne weitere Vorbehandlung auf den Untergrund aufgeklebt, Tessa hat ihre Blume selbst gemacht, die Jungs brauchten bei den Wäscheklammern nur etwas Hilfe beim Zentrieren. Für die Haarspangen eignen sich die schmaleren Washi-Tapes besser, dann muss man weniger nacharbeiten.

Im zweiten Schritt müssen alle überstehenden Tapes abgeschnitten werden, dafür eignet sich am besten ein feines Skalpell (am besten mit Schneideunterlage) und je nach Alter der Kinder muss das von den Eltern gemacht werden.

Mit Serviettenkleber wird es haltbar

Im letzten Schritt wird ordentlich ModPodge auWT8fgetragen, gut verteilt und ohne zuviel an den Seiten kleben zu lassen, lässt man alles trocknen. Man muss es nicht so nachbearbeiten, aber dann hält es deutlich länger. Die Oberfläche ist weniger angreifbar und franst nicht aus.

Modpodge trocknet erstaunlich schnell, nach spätestens zwei Stunden sind unsere Sachen schon nicht mehr klebrig, meist lassen wir es aber über Nacht stehen.

Et voilà, die kleinen Kunstwerke sind fertig und können verschenkt – oder natürlich selbst behalten -werden. Die Kinder sind sehr stolz auf ihre Arbeit, es gibt wenig „Sauerei“ dabei und vor allem geht es sehr schnell.

WT7

+ schnelle Bastelei, ohne viel Hilfsmittel
+ macht keinen Dreck
+ auch für kleine Kinder schon geeignet
– ohne ModPodge nur begrenzte Lebensdauer der Kunstwerke

Über den Autor Alle Artikel ansehen

Anja

Anja

Wer schreibt hier eigentlich?
Mein Name ist Anja, ich bin 37 Jahre alt, verheiratet und von Beruf Orthopädin. Ich habe eine Tochter (geb. Juni 2010) und eineiige Zwillingsjungs (geb. September 2011). Im Juli 2014 kam noch unsere Tochter Nika hinzu. Wir wohnen in der Nähe von Braunschweig.

Meine Kinder sind tatsächlich meine liebste Freizeitbeschäftigung. Ihnen in ihrer Entwicklung zuzusehen und mit ihnen die Welt zu erkunden, ist durch nichts zu ersetzen. Aber ich mag auch noch andere Dinge, wie Lesen, Schreiben, das Internet, Reisen und mich mit Freunden treffen.
Ich schreibe für diesen Blog, weil ich Spielzeug liebe! Schon immer und immer noch. Meine Kinder sind quasi die Entschuldigung dafür, immer und überall neues Spielzeug zu kaufen. Aktuell steht bei uns noch das Baby- und Kleinkinderspielzeug im Vordergrund, allerdings rücken wir doch langsam zu Bausteinen, Autos, Puzzlen und Gesellschaftsspielen auf. Außerdem interessieren uns Lernspielzeug und Aktivitätsspielzeug (Fahrzeuge, Outdoorspielzeug) sowie Rollenspielzeug (Kinderküche, Puppen). Vielleicht mag der eine oder andere geneigte Leser ja von meinen Erfahrungen profitieren.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlich. Pflichtfelder werden mit * gekennzeichnet.