Bastelideen für Ostern

Ostern steht vor der Tür und natürlich ist es damit an der Zeit, auch die Dekoration entsprechend zu ändern. Und da Selbstgemachtes eben doch etwas Besonderes ist, haben wir wieder einige Ideen umgesetzt.

Ihr braucht:

Osterbasteln Material

Schere
Kleber
Tonpapier, evtl. mit Glitzer
Wackelaugen
Bastelfedern
Fingerfarben
– ausgeblasene oder
hartgekochte Eier
– Eierkarton (10-er und 6-er)
– Klopapierrollen

Mama Huhn und ihre Eierkarton-Küken

Mama Huhn mit Eierkartonküken

Dafür haben wir einen 6-er Eierkarton mit Fingerfarbe bemalt (hier kann ich die von Faber Castell sehr empfehlen, weil die Konsistenz genau richtig ist und die Farben super deckend und leuchtend sind!). Und zwar den Deckel grün und das „Unterteil“ gelb.

Dann haben wir Mama Huhn auf Tonpapier aufgezeichnet, ausgeschnitten und mit Glitzerpapier und Bastelfedern geschmückt. Statt der bei uns verwendeten Kulleraugen kann man die Augen natürlich auch aufmalen.

Für die Küken muss man nur noch 6 Hahnenkämme und Schnäbel ausschneiden. Dann fehlt noch das Gras. Dafür misst man den Umfang seiner bemalten Eierschachteln und schneidet ein ebenso langes Band aus grünem Tonpapier aus, schneidet entlang der einen Längshälfte ein Zickzack-Muster und schon kann es ans Zusammenkleben gehen.

Die Eierschachtel mit der gelben Seite nach oben aufstellen. Dann jeweils in die Auswölbung für die Eier einen kleinen Schnitt machen und da die Hahnenkämme reinstecken. Noch die Augen und Schnäbel anbringen, Gras um die grüne Seite ankleben und dann zu guter letzt Mama Huhn an die hintere Seite ankleben. Expertentipp: Beide Klebeflächen dünn mit Bastelkleber bestreichen, dann ca. 10 Minuten antrocknen lassen, dann hält das am Besten.

Eierkarton -Raupe

Besonders einfach und schnell geht die Eierkarton Raupe. Hier einfach einen 10-er Eierkarton längs durchschneiden und nach Belieben bemalen. Dann nur noch trocknen lassen, Augen aufkleben, fertig! Das hat besonders unserer Kleinen mit knapp 3 Jahren gefallen, weil hier nicht so viel Geduld und filigranes Arbeiten gefragt ist. Sie war sehr stolz, dass die ihre „Raupi“ ganz alleine geschaffen hat.

Eierkarton-Raupe
Eierkarton-Osternester

Eierkarton-Osternest (leer)Zum Verschenken kamen unsere Eierkarton Osternester letztes Jahr so gut an, dass wie auch dieses Jahr wieder einige verschenken werden.

Dafür einfach Eierkarton oder einen Teil davon mit grüner Fingerfarbe bemalen. Wie bei den Eierkarton-Küken aus grünem Tonpapier „Gras“ zuschneiden und rund um den Eierkarton kleben. Dann haben wir mit einem Stanzer noch Blumen aus buntem Tonpapier ausgestanzt, aufgeklebt und mit Glitzer verziert. Aus den „gelochten“ Tonpapierresten haben wir dann gleich noch Karten für Ostern gebastelt. Es lebe die Resteverwertung!

Die Nester haben wir mit hartgekochten, gefärbten bzw. bemalten Eiern gefüllt und verschenkt. Sie kamen wieder sehr gut an!

Klorollen-Huhn mit Küken

Auch hierfür haben wir 2 Hühner aus Tonpapier ausgeschnitten und in die Mitte des einen Huhns ca. 1/3 einer Kolpapierrolle geklebt. Dann das 2. Huhn einfach drauflegen, beliebig schmücken und mit einem bemalten Ei sieht das ganze richtig super aus.

Übrigens: 

Ausgeblasene oder gekochte Eier kann man auch prima mit Fingerfarben bemalen! Das Matschen fand gerade unsere Kleine toll und die Eier sehen wirklich sehr schön aus!

Den Kindern hat es auf jeden Fall total Spaß gemacht und die Omas und Opas freuen sich sicherlich auch wieder über ihr selbst gebasteltes Mitbringsel zum Ostermittagessen :-)

Frohe Ostern Euch allen und viel Spaß beim Nachbasteln!

Über den Autor Alle Artikel ansehen

Anette

Anette

Mein Name ist Anette, ich bin 34 Jahre alt und wohne mit meinem Mann und unseren beiden Töchtern Elisa (5 Jahre) und Alina (17 Monate) in einer kleinen Stadt nahe Würzburg in Bayern. Mir bedeutet es viel, auch nach der Elternzeit zu Hause zu sein, um möglichst viel Zeit mit meinen Kindern zu verbringen und für die ganze Familie die häuslichen Rahmenbedingungen für eine entspannte, harmonische Zeit zu Hause zu schaffen. Wenn ich mir Zeit für mich nehme, gehe ich gerne shoppen, gut essen oder mache Power-Yoga.

Ich bin Mutter mit Leib und Seele und das Spielen mit meinen Töchtern ist für mich nicht nur eine Freizeitbeschäftigung, sondern auch eine Kommunikationsebene, auf der spielerisch das Erlebte verarbeitet werden und so manches Neue auf eine sanfte Art erklärt werden kann.
Auf dem Spielzeug-Blog kann ich meine Erfahrungen weitergeben und erweitern. Besonders interessieren mich Bücher, alles rund ums Thema Rollenspiel, Spielsachen für draußen und Kreatives wie Basteln und Malen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlich. Pflichtfelder werden mit * gekennzeichnet.